Maculelê

Maculelê ist eine Tanzform, die sehr häufig gemeinsam mit Capoeira zu sehen ist. Ebenso wie Capoeira kommt sie aus Brasilien und hat vermutlich afrikanischen Ursprung.
Jeder Tänzer hält zwei, etwa 50 cm lange Stöcke in den Händen. Die Stöcke werden zum Takt einer großen Trommel und von Gesang untermalt, gegeneinander geschlagen und verbreiten so mit ihrem unverwechselbaren Klang eine durchdringende Atmosphäre.
Bei den ersten drei von vier Takten werden zunächst die eigenen Stöcke gegeneinander geschlagen. Beim vierten Takt schlagen die Tänzer jeweils die rechten Stöcke mit denen ihres Gegenübers aneinander. Zwischen dem gemeinsamen Zusammenschlagen der Stöcke zeigen die Tänzer zum Rhythmus passende Bewegungen und Figuren, die je nach Laune und Können des Tänzers mehr oder weniger akrobatisch sein können. Besonders geübte Tänzer verwenden anstelle der Stöcke auch Macheten.

Der Ursprung des Maculelê ist noch ungewisser als der der Capoeira. Eine Theorie besagt, dass Maculelê bei der Arbeit auf Zuckerrohrfeldern entstanden sei und die geplante Flucht eines Sklaven verschleiern sollte. Andere sagen, Maculelê wurde anlässlich von Feierlichkeiten bei der Ernte aufgeführt oder hätte einen religiösen Ursprung. Möglicherweise war Maculelê aber auch einmal eine Kampftechnik der Sklaven. Eine weitverbreitete Legende erzählt die Geschichte eines Mannes, der als einziger bei den Frauen, Kindern und Alten im Dorf blieb, während die anderen seines Stammes jagen und fischen gingen. Als das Dorf von Feinden überfallen wurde, machten die Frauen und Kinder mit Stöcken und Macheten soviel Krach, dass die Angreifer dachten, die Jäger währen bereits früher zurückgekehrt rettete der Mann die Frauen und Kinder nur mit zwei Stöcken in den Händen und starb selbst dabei. Zu Ehren dieses mutigen Mannes tanzte man Maculelê.

Wo auch immer der Ursprung des Maculelê liegt, so verschwand diese Tanzform mehr oder weniger völlig nach der Abschaffung der Sklaverei 1888. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde Maculelê quasi wiederbelebt und in die heutige Capoeira integriert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *